Anzeige

ad.zanox.com/ppc/?6184526C1256660424T&ULP=23811362Produkt-Deeplink%3C/a%3E www.globetrotter.org

Traumhafte Rundreisen / Europa / Spanien

Die Silberstrasse - Vía de la Plata Besonders Sehenswert

Die Via de la Plata führt von Sevilla in Andalusien über Mérida in der Extremadura nach Las Médulas in Kastilien-León und weiter nach Gijon in Asturien. Der historische Handelsweg ist gleichzeitig Pilgerweg nach Santiago de Compostela und zählt zu den Jakobswegen.

Hintergrund
Im Jahre 139 vor Chr. begann der Consul Servillius Caepius mit dem Bau der Straße. Sie verband zunächst die beiden Provinzhauptstädte Emerita (Mérida) und Asturica (Astorga) mit einander. Kaiser Augustus und später Kaiser Tiberius setzten den Bau fort. Die beiden spanischen Kaiser Trajan und Hadrian vollendeten das Werk. Am Wege gab es Übernachtungsmöglichkeiten. Brücken überspannten Flüsse. Meilensteine zeigten Entfernungen an. Auf der Straße wurden Waren transportiert und Truppen bewegt. Auch Reisende benutzten die Via de la Plata. Später wurde die Straße nach Süden bis Sevilla und nach Norden bis Gijon erweitert. Die Römer beuteten die Goldminen Las Médulas bei Ponferrada aus und transportierten das edle Metall über die Via de la Plata ab. Auch die Araber nutzen die Straße. Der historische Handelsweg ist gleichzeitig Pilgerweg nach Santiago de Compostela und zählt zu den Jakobswegen. Die deutsche Übersetzung von Via de la Plata ist Silberstraße. Aber auf der Straße wurde kein Silber, sondern Gold befördert. Der spanische Name leitet sich vom arabischen Bal'latta ab, was gepflasterte öffentliche Straße heißt. Die Via de la Plata ist 900 km lang. Die N-630 und über weite Strecken die Autobahn A-66 folgt den historischen Spuren.

Vorbereitung
Wenn man den Pilgerweg zu Fuß gehen möchte, sind allerlei Vorbereitungen zu treffen. Hierzu findet man im Internet und in der unten aufgeführten Literatur Hinweise.
Mit dem Auto beschränken sich die Vorbereitungen im Allgemeinen auf die Reservierung von Hotelzimmern während der Hauptferienzeit im Juli und August oder an Oster- und Weihnachtsfeiertagen. In der übrigen Zeit sind Reservierungen nicht unbedingt nötig, aber ratsam. Es ist zu empfehlen, Reservierungsdienste im Internet zu benutzen, denn sie helfen Geld zu sparen. Hier sind drei Dienste:
• Spanischer Reservierungsdienst: http://www.hotelius.com
• Rates to go, auch auf deutsch: http://www.ratestogo.es
• HRS deutscher Reservierungsservice mit Angeboten in Spanien: http://www.hrs.de

Wegbeschreibung
Man kann die Straße, die gleichzeitig auch Pilgerweg nach Santiago de Compostela ist, erwandern oder motorisiert abfahren. Die Nationalstraße 630 bzw. im zunehmenden Maße die Autobahn 66 folgt den historischen Spuren. Die moderne Straße nennt man Ruta de la Plata. Von Sevilla im Süden oder Gijon im Norden. In Nord-Süd Richtung fährt man von der Küste hinauf auf die kastilische Hochebene und weiter über die A-6 nach Astorga und Benavente und dann über die N-630 nach Zamora bis nach Salamanca. Auf dieser ersten Etappe gibt es viel Schönes zu sehen. Die zweite Etappe folgt der N-630 bzw. A-66 über Plasencia nach Cáceres. Die dritte Etappe führt auf der A-66 nach Mérida, Zafra, Italica zum Ziel in Sevilla.

Übersicht
Dieser historische Weg bietet sehr viele interessante Sehenswürdigkeiten. Mit dem Auto wird man fünf bis sechs Tage benötigen, um die wichtigsten Burgen, Kirchen, Schlösser, Brücken und Plätze zu sehen. Allein in Salamanca könnte man einen Tag verbringen. Hier ist die alte römische Straße von Nord nach Süd beschrieben.
  • Von Gijon nach Las Médulas
    • Gijon,
      die Hafenstadt am Kantabrischen Meer weist spätrömische Stadtmauern, den archäologischen Park Campa Torres und romanische Kirchen auf.
    • Ribera de Arriba
    • Morcin
    • Mieres
      In Mieres kann man einen Palast des Marques de Composagradoaus dem 17. Jhd. und die Markthalle von 1907, sowie mehrere Kirchen und Paläste bewundern.
    • Aller
    • Lena
      In Lena steht ein präromanisches Gotteshaus aus dem Jahre 850. Die Kirche Santa Cristina de Lena gehört zum Weltkulturerbe. Sie wurde im Ramiro-Stil gebaut und ihr wichtigstes Merkmal (Ikonostas) ist eine dreifache auf Marmorsäulen gestützten Arkade, die das Presbyterium vom Bereich der Gläubigen abgrenzte. Im ehemaligen Cobertoria-Bahnhof von Lena gibt es eine Ausstellung über die präromanische Kunst in Asturien. Der Besucher erhält eine Einführung in den kunstgeschichtlichen Kontext.
    • León
      Hier soll sich im Jahre 70 n. Chr. das römische Heerlager Legio VII Gemina Pia Felix befunden haben. Der Maure Amansur eroberte den Ort und verwüstete ihn. Im Jahre 1002 schlugen die christlichen Heere in der Schlacht von Calatañazor die Mauren und bewahrten Santiago de Compostela vor einer maurischen Eroberung. Um das Jahr 1000 wurde León die Hauptstatdt des asturischen Königsreichs. Später wurde sie Hauptstadt des Königsreichs León. Mitte des 13. Jhd. vereinigten sich die Königreiche Kastilien und León und die Stadt verlor ihren Einfluss. Heute ist León Provinzhauptstadt und wirtschaftliches Zentrum im spanischen Norden. León hat viel zu bieten. Die sehenswerte Cathedral de Santa Maria de Regla aus dem 13. Jhd. Mit zwei Türmen und einer großen Fensterrosette über dem dreigeteilten Portal. Das dreischiffige Kircheninnere wird durch sehr schöne Glasfenster erhellt. Der Kreuzgang aus dem 13.-14. Jhd. ist sehenswert. Unweit der Kathedrale steht die romanische Stiftskirche San Isidoro aus dem 11. Jhd. Im Palacio San Marco ist heute ein sehenswerter Parador mit einem Kreuzgang und nahezu lebensgroßen Skulpturen. Wenn man die Goldminen von Las Médulas besuchen möchte, muss man von León über Astroga nach Ponferrada fahren.
    • Ponferrada
      ist eine moderne Stadt mit 60.000 Einwohnern. Viele sehenswerte historische Gebäude liegen auf der anderen Seite des Rio Sil in der Altstadt. Hier steht die Templerburg aus dem 12. Jhd., die sehr gut erhalten ist. Es gibt schöne Plätze mit Restaurants, in denen man die schmackhafte Bierzo Küche genießen kann. Die Plaza Virgin de Encina wurde zu Ehren der Patronin der Bierzo-Region benannt. Die Basilica de la Encina stammt aus dem 16. Jh. und dominiert den Platz. Die nahe Plaza Mayor hat einen Uhrenturm (Torre del Reloj). Das Radio Museum ist etwas Ausgefallenes.
    • Nach Las Médulas gelangt man von Ponferrada auf der N-536 über Villalibre de Jurisdiccion und Carucedo. In Orellan gibt es einen Aussichtpunkt über das historische Goldminengelände Las Médulas.

    • In Las Médulas sieht man rot. Eigenartig geformte rote Bergspitzen vor einem blauen Himmel sind faszinierend. Man könnte an ein Naturphänomen glauben, aber das Phänomen wurde vor 2.000 Jahren von Menschenhand gemacht. Nicht Erosion sondern Minenarbeiter und Wasser haben die Landschaft geformt. Die Römer nannten ihre Bergbautechnik Ruina Montium. Asturische Arbeiter gruben Schächte und Tunnel in die Wasser geleitet wurde. Mit Wasserkraft wurden die Berge der Provinz Terraconensis ausgelaugt und vom Golde befreit. Im 1. und 2. Jhd. haben die Römer 200 Mio. cbm des roten Gesteins ausgewaschen, um Gold zu gewinnen. Von der Plattform in Orellan hat man einen guten Überblick über das Minengelände mit den ausgewaschenen roten Felsspitzen, denn nur die sind zu sehen. Die tieferen Geländeteile sind längst grün überwachsen. Auf Tafeln werden Erläuterungen gegeben. Es gibt einige Wanderwege, die direkt in das Gelände führen. Der römische Geschichtsschreiber Plinius beschrieb den Goldabbau Las Médulas. Das Gold ging auf eine die lange Reise auf der Via de la Plata nach Süden. Der römische Geschichtsschreiber Plinius beschrieb den Goldabbau Las Médulas. Die Minen von Las Médulas wurden 1977 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.
    • Unterwegs kann man sich das malerische Bergbauerndorf Tallan ansehen. Die alten Holzhäuser sind mit großen Balkonen versehen. Die Menschen wohnen oben. Tiere und Vorräte unten. Zurück nach Astorga sind es etwa 60 km.
    • Von Las Médulas über Ponferrada, Astorga und Zamora
      • Von Las Médulas zurück nach nach Ponferrada und dann über die A-66, die Ruta de la Plata genannt wird, nach Astorga (70 km ).
        • Astorga
          ist der größte Ort der Landschaft Maragateria. Hier kreuzen sich der Jakobsweg und die Via de la Plata. In der Altstadt sind Kirchen, Klöster und Hospitäler noch gut erhalten. Der berühmte Architekt Antonio Gaudi hat den neogotischen Bischofspalast gebaut. Die spätgotische Catedral de Santa Maria de Astorga wurde anstelle einer romanischen Kirche aus dem 8. Jh. errichtet. Sie hat auch barocke und platereske Elemente im Hauptportal und den beiden Türmen. Das Hauptportal mit seinen Blumen und Engeln ist sehr sehenswert. Der Hauptaltar ist achteckig und an die die Apsis angepasst. Die Kanzel ist aus Nussbaum. Altar und Kanzel wurden von Gaspar Becerra gestaltet. Es gibt viele schöne Skulpturen in der Kirche. Die Kirche ist vom 1. Oktober bis 30. Juni montags bis sonntags von 9:30 bis 12:00 Uhr und von 15:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. In der Sommerzeit vom 1. Juli bis 30. September von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 17:00 bis 18:30 Uhr. Eintrittspreis 4 €. Die Küche der Maragateria ist gut. Man sollte den Cocido probieren. In Astorga serviert man zuerst das Fleisch, dann Hülsenfrüchte und Gemüse und zuletzt die Suppe (Restaurants: Casa Maragata, La Peseta, Serrano). In Astorga wurden seit jeher Süßwaren hergestellt. Die Stadt ist bekannt für Schokolade, das Blätterteiggebäck Hojaldres und das Butterschmalzgebäck Mantecados. Im Museo de Chocolate lernt man Interessantes über die Geschichte und kann Schokoladen probieren. Hojaldres und Mantecados werden in Bäckereien und Geschäften angeboten.
      • Auf der A-66 55 km nach Benavente und dann 70 km auf der N-630 nach Zamora.
        • Benavente
          wurde unter dem König Ferdinand II besiedelt. 1167 erhielt der Ort Foralrechte (Derecho foral = Zivilrecht). Der Parador Fernando II. in der Burg Torra del Carracol aus dem 16. Jh. ist das repräsentativste Gebäude der Stadt. Auch die Kirche Santa Maria de Azogue ist sehenswert.
        • Zamora
          liegt am Ufer des Duero. Die Stadt besitzt bedeutende romanische Bauwerke. Die Stadtmauern von 893, Paläste und Kirchen lassen erahnen, dass Zamora im Mittelalter große Bedeutung besaß. Bei der Eroberung durch die Mauren wurde die Stadt 981 zerstört, aber im 11. Jh. von Ferdinand I wieder aufgebaut. Die Catedral de Zamora ist wohl das bedeutendste romanische Bauwerk in Spanien. Es wurde von 1151 bis 1174 errichtet. Später wurden gotische Elemente zugefügt. Die Kathedrale hat sechs Schiffe. Das Kuppelgewölbe mit 16 Doppelbögen stützt die Schuppenwerkkuppel. Diese ungewöhnliche Kuppel im byzantinischen Stil ist das Wahrzeichen der Stadt. Der Glockenturm hat einen quadratischen Grundriss. Die Kathedrale birgt viele Kunstschätze, u.a. das Chorgestühl von Cristo de las Injurias, das Bildnis der Nuestra Senora de la Majestad (Mutter Gottes). Die Kathedrale ist vom 1. Oktober bis 6. Januar von dienstags bis samstags von 10:00-14:00 Uhr und von 16:30-18:00 Uhr sowie vom 2. März bis 30. September dienstags bis sonntags von 10:00-13:00 Uhr und von 17:00-20:00 Uhr und vom 6. Januar bis 2. März dienstags bis sonntags von 10:00-14:00 Uhr und von 16:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. Montags ist sie immer geschlossen. Eintrittsgebühr 3 €. Die beiden Kirchen Iglesia de San Ildefonso und Iglesia de la Magdalena sind ebenfalls sehenswert. Die Semana Santa (Karwoche) in Zamora ist wegen der gregorianischen Gesänge und Choräle besonders beachtenswert. Sie ist eine der prächtigsten und emotionalsten Veranstaltungen. In ihr werden Frömmigkeit, Farbenpracht, Kunst und Musik eindrucksvoll vereint. Der schöne Palacio de Comte de Aliste aus dem 15. Jh. mit Blick auf den Duero beherbergt heute den Parador de Zamora. Zwei weitere Paläste, Casa de los Momos und Casa del Cordón sind wegen ihrer reich verzierten Fassaden sehenswert. Die Steinbrücke über den Duero stammt aus dem 12. Jh.
    • Von Zamora nach Salamanca
      • Von Zamora fährt man 62 km auf der N-630 nach Salamanca.
        • Salamanca
          die alte Universitätsstadt ist ein Schmuckkästchen plateresker und Renaissancearchitektur. Die Siedlung am Rio Tormes wurde 217 v. Chr. von Hannibal erobert. Die Römer beherrschten Salamantica von 133 v. Chr. bis 712 n. Chr. Danach regierten die Mauren bis 1085. Während der Rückeroberung durch Alfons VI. von León wurden viele Gebäude zerstört. Die Stadt war unbewohnbar. Erst 1102 begann Raimundo de Borgona die erneute Besiedlung. Im Jahre 1218 wurde die Universität gegründet. Sie war damals eine der wichtigsten Bildungsstätten Europas. Heute hat sie 40.000 Studenten. Das Hauptportal der Universität ist mit vielen Skulpturen im plateresken Stil geschmückt.
          Die Catedral Vieja und Catedral Nueva (Doppelkathedrale) aus dem 12. und 16. Jh. steht unweit der Universität. Gegenüber liegt der Bischofspalast, in dem General Franco während des Bürgerkriegs zeitweise sein Hauptquartier hatte. Die Plaza Mayor ist der größte und schönste Platz Spaniens. Man sollte im einem der Cafés verweilen und das Treiben auf dem Platz bei einem Cafe solo oder Cafe con leche beobachten. Berühmt ist auch die Casa de la Conchas im plateresken Stil mit über 300 Muscheln aus goldgelbem Sandstein. Die römische Brücke über den Rio Tormes ist noch heute eine Fußgängerbrücke. Das 16. Jh. war die Blütezeit Salamancas. Iglesia und Convento San Esteban wurden gebaut wurde. Am 22.7.1812 besiegte Wellingon mit einer britisch-portugiesischen Armee die Franzosen bei Salamanca. Der in Salamanca verwandte goldgelbe Sandstein hat eine bemerkenswerte Eigenschaft. Er wird mit der Zeit nicht schwarz. Deshalb sehen die Gebäude auch ohne Renovierung immer noch sehr schön aus. 1988 wurde Salamanca zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. 2002 war Salamanca zusammen mit Brügge (Belgien) europäische Kulturhauptstadt.
    • Von Salamanca über Béjar und Plasencia nach Cáceres
      • Von Salamanca fährt man 72 km über die N-630 nach Béjar und dann 57 km nach Plasencia.
        • Béjar
          ist eine kleine Stadt in der Provinz Salamanca mit einer sehenswerten Altstadt und der Renaissancesiedlung El Bosque aus dem 16. Jh. Ihr Garten wurde zum spanischen Kulturgut erklärt. Die maurischen Stadtmauern wurden im 11. Jh. gebaut und der Herzogspalast im 16. Jh. Die Stierkampfarena gilt als die älteste in Spanien.
        • Plasencia
          in der Provinz Cáceres der autonomen Region Extremadura am Ufer des Rio Jerte. Die Römer und danach die Mauren beherrschten die Stadt. Alfons VIII. eroberte sie im 12. Jh. zurück und besiedelte sie erneut. 1208 wurde die älteste spanische Universität gegründet. Später verlor die Stadt an Bedeutung. Im 15. Jh. zogen Adelige nach Plasencia und bauten Paläste, Herrenhäuser und Kirchen. Zusammen bilden sie einen sehenswerten Denkmalkomplex. Die Catedral de Plasencia sollte man nicht versäumen. Sie besteht aus zwei Gebäuden, der alten und neuen Kathedrale. Die alte wurde im 13. Jh. begonnen und ist im romanisch-gotischen Übergangsstil. Der Bau der neuen Kathedrale begann im 15. Jh. Sie ist gotisch mit hohen Gewölben. Das Kathedrale Museum ist interessant.
        • Von Plasencia kann man einen Ausflug ins La Vera Tal zum Kloster Yuste machen. Vor allem im Frühling, wenn die Kirschen blühen, lohnt sich der Abstecher auf der EX-203. Im Kloster Yuste hat Kaiser Karl V seinen Lebensabend verbracht. Karl V starb in Yuste am 21. Sept. 1558. In seinem an das Kloster angebauten Palast kann man seinen Audienzraum, sein Schlafzimmer und die Kirche besichtigen. Vom Bett aus hatte der Kaiser einen Blick durch die offene Tür auf den Hochaltar. Dieser stellt seine Familie dar, die Gott anbetet. Karl wohnte in seinem kleinen Palast, hatte aber Kontakt zu den Mönchen im Kloster. Er hatte einst über 150 Berater und Diener mitgebracht. Vom Parkplatz des Klosters geht eine schmale aber gute Straße nach Garganta de Olla, einem kleinen alten Ort mit Bauwerken aus dem 16. und 17. Jhd. Die Kirche San Lorenzo ist aus dem 16. Jhd. Auch die Plaza Mayor ist sehenswert. Interessant sind die mächtigen Balkone. Von Plasencia nach Cáceres sind es 71 km auf der A-66.
        • Cáceres
          Die Provinzhauptstadt Cáceres bzw. deren Altstadt wurde 1986 bereits zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Die Stadt erlebte nach der Rückeroberung durch Alfons IX. von León im Jahre 1227 einen Aufschwung. Sie lockte als freie Handelsstadt Kaufleute und dann auch Adelige an. Sie bauten die strengen bewehrten Paläste. 1476 ließ Isabella von Kastilien viele Wehr-Türme abreißen, weil ihr die Adeligen zu mächtig wurden. Die heutige Renaissancestadt wurde im 15. und 16. Jh. gebaut. Danach setzte ein wirtschaftlicher Niedergang ein. Die Extremadura wurde das Armenhaus Spaniens. Die Altstadt besticht durch das Gesamtbild. Die strengen aus Steinquadern errichteten Gebäude wirken ein wenig düster. Die Iglesia de Santa Maria gegenüber dem Bischofspalast enthält ein aus Zedernholz geschnitztes Retabel und den Cristo negro (schwarzes Kruzifix). Der Stadtpalast Casa de los Golfines de Abajo hat eine schöne verzierte Fassade aus dem 16. Jh. Hier wohnte einst die einflussreiche Familie Golfines. Ein ausführlicher Rundgang ist zu empfehlen.
    • Von Cáceres über Mérida nach Zafra
      • Von Cáceres folgt man der A-66 68 km nach Mérida und danach 55 km nach Zafra.
        • Mérida
          wurde 25. v. Chr. vom römischen Kaiser Augustus als Augusta Emerita gegründet. Sie war zu dieser Zeit eine der größten Städte in Spanien. Heute leben nicht mehr Menschen in der Stadt als vor 2.000 Jahren, nämlich ca. 20.000. Unter maurischer Herrschaft hatte Mérida geringere Bedeutung. Die Stadt glänzt durch ein gut erhaltenes römisches Theater, in dem im Sommer ein Theaterfestival ausgerichtet wird. Das daneben liegende Amphitheater ist weniger gut erhalten. Besonders besuchenswert ist das nahe Museo Nacional de Arte Romano mit vielen Skulpturen, Mosaiken, Münzen und Gebrauchsgegenständen. Der Dianatempel und der Trajansbogen sind sehenswert. Das gilt besonders auch für die römische Brücke über den Rio Guadiana. Sie ist 730 m lang. Die Iglesia de Santa Eulalia aus dem 3. Jh. soll an die Stadtpatronin Eulalia erinnern, die hier den Märtyrertod erlitt. An der Alcazaba (Burg) haben Westgoten, Römer und Mauren gebaut. Wenn heute ein Bauherr eine Baugrube ausheben lässt, stößt er oft auf historische "Überraschungen".
          Mérida gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.
        • Monasteriao de Tentudía
          kann man über die Abfahrt Monesterio (Calera de León) der A-66 zum Kloster gelangen, das zu einem historisch wertvollen Nationaldenkmal erklärt wurde. Es ist in der zweiten Hälfte des 13. Jh. gebaut worden. Das Kloster war eine bedeutsame Schule alter Sprachen. Der Kreuzgang ist mudejar. Der Hauptaltar ist im Mudejar und Renaissancestil. Die Jungfrau von Tentudía ist die Hauptfigur.
        • Zafra
          Die Stadt Zafra hatte ihre Blütezeit im 15. und 16. Jh. Sehenswert sind die beiden Plätze, Plaza Grande und Plaza Chica, Die Iglesia de la Candelaria und Convento de Santa Clara, sowie der Alcazar de los Duques de Feria, in dem heute ein Parador ist. Zafra war eine Handelsstadt. Heute hat sich zusätzlich Industrie angesiedelt. Im Alcázar, dem heutigen Parador, gibt es einen sehr schönen Innenhof, in dem man im Sommer am Abend stimmungsvoll dinieren kann.
    • Von Zafra über Itálica nach Sevilla
      • Auf der A-66 ausgebaut fährt man südwärts nach Andalusien. Von Zafra bis nach Itálica in der Nähe von Sevilla sind es ca. 130 km.
        • Itálica
          liegt bei der Ortschaft Santiponce. Die Stadt wurde 206 v. Chr. durch Scipio dem Älteren für römische Veteranen gebaut. In der Zeit der Römer war Itálica eine bedeutende Stadt. Im Mittelalter geriet sie in Vergessenheit. Heute ist erst ein geringer Teil ausgegraben. Das Amphitheater fasste 25.000 Zuschauer. Zur Römerzeit gab es bereits gepflasterte Straßen und eine unterirdische Kanalisation. Schöne Mosaiken kamen zum Vorschein, die man heute bewundern kann.
        • Sevilla
          ist die Hauptstadt der autonomen Region Andalusien und das Ziel der Goldtransporte aus Las Médulas. Hier wurde die wertvolle Fracht verschifft und nach Rom gebracht. Damals war der Rio Guadalquivir noch für größere Schiffe befahrbar. Später versandete er. Sevilla ist eine sehr sehenswerte Stadt mit der großen Kathedrale, der Giralda, dem Archivo de Indias, dem Real Alcázar, vielen schönen Plätzen und Museen. Versäumen darf man nicht die Catedral de Sevilla aus dem 14. Jh. Die Giralda (Glockenturm) und die Patio de Naranjas (Orangenhof) bezeugen noch heute, dass die Kathedrale auf den Mauern einer Moschee aus dem 12. Jh. steht. Sie ist die drittgrößte Kirche der Welt und enthält viele Kunstschätze. Man kann auf die Giralda hinaufgehen und die Rundumsicht auf die Stadt genießen. Auch der Real Alcázar, den Pedro I. inmitten des Palasts der Almohaden Herrscher bauen ließ, ist einen Besuch wert. Sevilla gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.


©: Texte (und Bilder) mit freundlicher Genehmigung von wikivoyage - GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen

Weiterführende externe Links:
weiterführende Informationen

Im Folgenden finden Sie nur spezielle für diese Rundreise ausgewählte Sehenswürdigkeiten. Sollten Sie zu den einzelnen Städten mehr Informationen wünschen, so klicken Sie auf den Städtenamen und alle verfügbaren Informationen erscheinen zur Auswahl für Ihren Urlaubsplaner.

Gijon - Gijon

Gijon

Gijon ist eine Hafen- und Industriestadt in Asturien und zugleich wirtschaftliches Zentrum dieser spanischen Region. Hier, am Golf von Biskaya, befindet sich einer der wichtigsten Häfen der spanischen Nordküste.... mehr

Iglesia de San Pedro

Die ursprünglich gotische Kirche von San Pedro aus dem 15. Jh. brannte 1936 aus... mehr

Museo Jovellanos

Das Museum "Casa Natal de Jovellanos" befindet sich in einem Palasthaus im Stadtteil Cimadevilla.... mehr

Palacio de Revillagigedo

Der Palast von Revillagigedo oder der Marquis von San Esteban del Mar de Natahoyo ist ein prominenter spanischer Palast... mehr

Museo Juan Barjola

The Juan Barjola Museum of Painting was inaugurated in 1988, after a donation by Juan Barjola of 104 works from the years 1950-1988. It is under the auspices of the Cultural Council of the Principality of Asturias.... mehr

Museo del Ferrocarril de Asturias

The Asturias Railway Museum or Gijón Railway museum (Museo del Ferrocarril de Asturias), is an institution dedicated to restore, preserve and display to the public the railway history of Asturias... mehr

Iglesia de San José

Die Kirche von San José ist eine katholische Kathedrale, der während des 20. Jh. gebaut wurde. Das gegenwärtige Gebäude ersetzt ein anderes, das im Bürgerkrieg zerstört wurde.... mehr

Iglesia de San Lorenzo

Die Kirche von San Lorenzo wurde zu Beginn des 20. Jhs. von dem Architekten Luis Bellido y González... mehr

Museo Evaristo Valle

Die Evaristo Valle Museum Foundation ist ein Museum für die Trajektorie und die Arbeit des Gijón Malers Evaristo Valle.... mehr

Universität Gijon Besonders Sehenswert

The Universidad Laboral de Gijón is located in Gijón specifically in the parish of Cabueñes.... mehr

Gijón Polytechnische Hochschule für Technik

Gijón Polytechnic School of Engineering is one of the schools and faculties of the University of Oviedo... mehr

Santuario de Nuestra Senora de Contrueces Besonders Sehenswert

Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Contrueces ist eine katholische Kirche im südlichen Teil des Stadtgebietes von Gijón... mehr

Oviedo

Oviedo Besonders Sehenswert

Oviedo ist die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Fürstentum Asturien im Norden Spaniens. Im 9. und 10. Jh. war die Stadt die Residenz des damals unabhängigen Königreiches Asturien.... mehr

Rundgang durch Oviedo Besonders Sehenswert

Der gesamte Altstadtkern Oviedos ist Fußgängerzone, die wichtige Sehenswürdigkeiten einschließt... mehr

Monumento a Jovellanos

Das Denkmal für Jovellanos ist ein Tribut in der Stadt Oviedo an Gaspar Melchor de Jovellanos... mehr

Santa María de la Corte

Die Iglesia de Santa María La Real de la Corte - Iglesia de Santa María de la Corte - wurde... mehr

Monastery of San Vicente de Oviedo

San Vicente de Oviedo is a church and monastery in Oviedo, Spain. Its foundation, in 761, is recorded in a charter known as the Pacto monástico de Oviedo... mehr

Museo Arqueológico de Asturias Besonders Sehenswert

Das Archäologische Museum von Asturien ist ein Regionalmuseum in Asturien, dessen Aufgabe die Bewahrung des kulturellen und archäologischen Erbes des Fürstentums Asturien ist.... mehr

Kathedrale von Oviedo Besonders Sehenswert

Die Kathedrale von Oviedo ist zwar hauptsächlich im gotischen Stil gehalten, besitzt jedoch auch eindeutig dem Barock und der Renaissance zuzuordnende Elemente.... mehr

Camara Santa Besonders Sehenswert

Die Cámara Santa, die Heilige Kammer, wurde als Teil einer Palastanlage unter dem asturianischen König Alfons II. dem Keuschen errichtet.... mehr

Palacio de Velarde & Museo de Bellas Artes de Asturias

The Museum of Fine Arts of Asturias - Museo de Bellas Artes de Asturias - is situated within three buildings: the Palacio de Velarde... mehr

San Tirso

Die Kirche San Tirso oder San Tirso el Real befindet sich in der Nähe der Kathedrale San Salvador. Sie wird um das Jahr 800 datiert und gehört zu den präromanischen Kirchen Asturiens... mehr

Capilla de la Balesquida

Die Capilla de la Balesquida befindet sich am Rande des Plaza de Alfonso II el Casto gegenüber der Kathedrale von Oviedo... mehr

Palacio de Valdecarzana-Heredia

Der Palast von Valdecarzana-Heredia ist eine große städtische Palastresidenz... mehr

Teatro Campoamor

Das Teatro Campoamor ist das Opernhaus von Oviedo, gegründet 1892 und bekannt unter anderem als der Ort, an dem die Prinzessin-von-Asturien-Preise verliehen werden... mehr

La Foncalada Besonders Sehenswert

La Foncalada ist ein präromanisches Brunnenhaus... mehr

Iglesia de San Juan el Real

Iglesia de San Juan el Real was established in 1912. Francisco Franco was married in the church in 1923.... mehr

Hospicio de Oviedo

Hier finden Sie externe Reiseinformationen und Reisetipps zu Sehenswürdigkeiten von ... Hier finden Sie Ihr Hotel in... und Umgebung... mehr

Palacio del Duque del Parque Besonders Sehenswert

Der Palast von Fontán oder der Herzog des Parks oder der Marquis von San Feliz ist ein edler Palast auf dem Platz von Daoíz und Velarde und neben dem Platz von Fontán..... mehr

Universität Oviedo Besonders Sehenswert

Die Universität Oviedo ist eine staatliche Hochschule, die Ende des 16. Jhs. vom katholischen Erzbischof Fernando Valdés Salas gegründet wurde... mehr

San Miguel de Lillo Besonders Sehenswert

San Miguel de Lillo, auch San Miguel de Lino genannt, ist eine präromanische, dem Erzengel Michael geweihte Palastkapelle am Fuße des Monte Naranco... mehr

Santa Mara del Naranco Besonders Sehenswert

Santa María del Naranco ist ein präromanisches Bauwerk am Fuße des Monte Naranco.... mehr

San Julian de los Prados Besonders Sehenswert

San Julián de los Prados, auch Santullano genannt, ist eine präromanische Kirche aus dem frühen 9. Jh..... mehr

Auditorio Príncipe Felipe

Das Auditorium-Palacio de Congresos Príncipe Felipe ist ein Auditorium und ein Kongresspalast,... mehr

San Pedro de Nora Besonders Sehenswert

San Pedro de Nora ist eine präromanische Kirche und gehört zur Parroquia Valsera... mehr

Santo Adriano

Santo Adriano de Tuñón Besonders Sehenswert

Santo Adriano de Tuñón ist eine präromanische Kirche und ehemalige Abteikirche eines im 9. Jh. gegründeten Benediktinerklosters.... mehr

Morcin

Embalse de Alfilorios Besonders Sehenswert

Das Alfilorios Reservoir ist ein Stausee in Asturien am Fluss Barrea.... mehr

Mieres

Mieres

Mieres ist eine Gemeinde an der Via de la Plata in Asturien.... mehr

Aller

Aller

Aller ist eine Gemeinde an der Via de la Plata.... mehr

Lena

Lena Besonders Sehenswert

Lena ist eine Gemeinde in der autonomen Region Asturien an der historischen Vía de la Plata.... mehr

Santa Cristina de Lena Besonders Sehenswert

Santa Cristina de Lena ist eine präromanische Kirche in der Gemeinde Lena. Sie liegt auf einer Anhöhe über dem Río Lena.... mehr

Leon

Leon Besonders Sehenswert

Aus dem ehemaligen Römerlagers Leon wurde Leon im Mittelalter zur Hauptstadt des Königreiches.... mehr

Rundgang durch Leon

Die einstige römische Legio VII Gemina Pia Felix beschert uns ein interessantes Romanik-, Gotik- und Renaissanceerbe, welches den mittelalterlichen Glanzzeiten dieser Stadt entsprungen... mehr

Plaza de Regla - Geschäftsstraße Calle Ancha

Die Plaza de Regla ist der lebendige Vorplatz der Kathedrale von Leon.... mehr

Plaza Mayor - Plaza San Martin - Plaza Santa Maria

Genießen Sie die Atmosphäre der Altstadt von Leon.... mehr

Plaza San Marcelo

An der Plaza San Marcelo liegen die gleichnamige Kirche San Marcelo und das alte Rathaus.... mehr

Catedral de Leon Besonders Sehenswert

Die Catedral de Leon - die "Pulcra Leonina", ist eines der beeindruckendsten gotischen Gotteshäuser ganz Spaniens.... mehr

Colegiata Real de San Isidoro de Leon Besonders Sehenswert

Eines der bedeutendsten Denkmäler ganz Europas wird von der Basilika San Isidoro verkörpert.... mehr

San Miguel de Escalada Besonders Sehenswert

San Miguel de Escalada ist eine präromanische Kirche im mozarabischen Stil.... mehr

Ponferrada

Ponferrada

Ponferrada liegt 508 m über dem Meer am Zusammenfluss von Sil und Boeza. Um das 11. Jh. veranlasst Osmundo, Bischof von Astorga, den Bau einer Brücke für die Pilger des Jakobswegs... mehr

Villafranca del Bierzo Besonders Sehenswert

Villafranca liegt am Fuß der Sierra de Ancares am Zusammenfluss der Flüsse Rio Burbia und Valcarce. Wie überall im Bierzo herrscht in Villafranca ein Mikroklima, das aus dem Aufeinandertreffen des nordwestlichen Seeklimas von Galicien... mehr

Las Medulas Besonders Sehenswert

Die Las Medulas liegen in der Nähe der spanischen Stadt Ponferrada, Sie war die wichtigste Goldmine des Römischen Reiches. Die Kulturlandschaft der Las Médulas wird von der UNESCO seit 1997 als Weltkulturerbe geführt.... mehr

Santiago de Peñalba Besonders Sehenswert

Die ehemalige Abteikirche Santiago de Peñalba in Peñalba de Santiago, wurde im 10. Jh. errichtet. Sie liegt auf fast 1100 Meter in einem abgelegenen Hochtal der Gebirgskette der Montes de León.... mehr

Astorga

Astorga Besonders Sehenswert

Astorga ist der größte Ort der Landschaft Maragateria am Fuß der Montes de León auf 868 m Höhe. Hier kreuzen sich der Jakobsweg (Via Traiana) und die Via de la Plata.... mehr

Benavente

Kloster Nogales

Das Santa María de Nogales oder Santa María de Nucalibus ist eine ehemalige Zisterzienserabtei... mehr

Benavente Besonders Sehenswert

Benavente liegt auf einer leichten Anhöhe über der Ebene des Flüsschens Órbigo in einer Höhe von etwa 730 m ü. d. M..... mehr

Iglesia de San Juan del Mercado

Iglesia de San Juan del Mercado ist die zweite bedeutende Kirche von Benavente... mehr

Iglesia de Santa María del Azogue Besonders Sehenswert

Die Iglesia Santa María del Azogue Ist das ältestes und wichtigstes Bauwerk der Stadt ist. Obwohl schon bereits im 12. Jh. begonnene wurde sie erst ca. 100 Jahre später fertiggestellte... mehr

Torre del Caracol Besonders Sehenswert

Auch wenn der mächtige dreigeschossige Turm (Torre del Caracol) des Castillo de Mota heute zu einem Hotel (Parador) gehört, ist er ein weiterer markanter Bau der Stadt.... mehr

Kloster Moreruela Besonders Sehenswert

Das Santa María de Moreruela ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Provinz Zamora... mehr

Zamora

Zamora Besonders Sehenswert

Zamora liegt am Ufer des Duero und an der Via de la Plata, der alten Römerstraße. Auf dem Gebiet der Stadt ist bereits eine bronzezeitliche Besiedlung nachweisbar.... mehr

Catedral de Zamora Besonders Sehenswert

Die Catedral de Zamora ist wohl das bedeutendste romanische Bauwerk in Spanien.... mehr

San Cipriano

Die römisch-katholische Kirche San Cipriano gehört zu den frühen romanischen Kirchen von Zamora. Die Kirche wurde gegen Ende des 11. Jhs. Errichtet... mehr

San Claudio de Olivares

Die römisch-katholische Kirche San Claudio de Olivares wurde zu Beginn des 12. Jhs. errichtet.... mehr

Espíritu Santo

Die römisch-katholische Kirche Espíritu Santo wurde zu Beginn des 13. Jhs. errichtet.... mehr

San Isidoro

Die römisch-katholische Kirche San Isidoro wurde im 12. Jh. errichtet.... mehr

Santiago de los Caballeros

Die römisch-katholische Kirche Santiago de los Caballeros wurde zu Beginn des 12. Jhs. errichtet.... mehr

Santa María Magdalena

Die römisch-katholische Kirche Santa María Magdalena in der Rúa de los Francos, wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jhs. Begonnen... mehr

San Pedro de la Nave Besonders Sehenswert

San Pedro de la Nave ist eine westgotische Kirche im Westen der Provinz Zamora und liegt heute beim kleinen Ort El Campillo in der Gemeinde San Pedro de la Nave-Almendra... mehr

Casa del Cid Besonders Sehenswert

Die Casa del Cid - auch als Palacio de Arias Gonzalo bezeichnet -, geht auf ein Gebäude aus dem 10. Jh. zurück.... mehr

Aceñas de Olivares Besonders Sehenswert

Die Aceñas de Olivares sind Wassermühlen, die spätestens im 10. Jh. errichtet wurden.... mehr

Palacio de los Momos Besonders Sehenswert

Der Palacio de los Momos ist ein ehemaliger Adelspalast der im 15. Jh. errichtet wurde... mehr

Palacio de los Condes de Alba y Aliste Besonders Sehenswert

Der Palacio de los Condes de Alba y Aliste ist ein ehemaliger Adelspalast... mehr

Teatro Principal Besonders Sehenswert

Der Teatro Principal wurde 1876 eröffnet.... mehr

Mercado de Abastos

Der Mercado de Abastos wurde an der Stelle der abgebrochenen romanischen Kirche San Salvador de la Vid errichtet... mehr

Casino de Zamora

Das Casino de Zamora - auch Círculo de Zamora genannt - wurde im Stil des Modernisme nach den Plänen des Architekten Miguel Mathet y Coloma erbaut.... mehr

Museo de Semana Santa

Das Museo de Semana Santa - Museum der Heiligen Woche - wurde 1964 von der Junta Pro Semana Santa begründet.... mehr

Castillo de Zamora Besonders Sehenswert

Diese mittelalterliche wurde auf römischen gebaut und hat eine romanische Grundstruktur... mehr

Castillejo de Martin Viejo

Siega Verde Besonders Sehenswert

Siega Verde ist eine Fundstelle prähistorischer Felszeichnungen entlang des Río Águeda im Westen Spaniens... mehr

Ciudad Rodrigo

Ciudad Rodrigo Besonders Sehenswert

Ciudad Rodrigo liegt am Fluss Águeda im Westen Spaniens, 86 km westlich der Provinzhauptstadt Salamanca.... mehr

Salamanca

Salamanca Besonders Sehenswert

In der Antike nannte man die Stadt Salamantica. Die Römer machten sie zu einem bedeutenden Handelszentrum. Die Mauren eroberten Salamanca im 8. Jh. unter der Führung von Musa ibn Nusayr... mehr

Alte Kathedrale von Salamanca Besonders Sehenswert

Die alte Kathedrale von Salamanca (Catedral Vieja de Santa María del Asedio) ist zusammen mit der angrenzenden größeren neuen Kathedrale die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Salamanca... mehr

Neue Kathedrale von Salamanca Besonders Sehenswert

Die neue Kathedrale von Salamanca (Catedral Nueva de Santa María del Asedio) ist zusammen mit der angrenzenden kleineren alten Kathedrale die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Salamanca.... mehr

Plaza Mayor Salamanca Besonders Sehenswert

Die Plaza Mayor befindet sich in der Nähe der alten Puerta del Sol, einem Zugangstor der alten Stadtmauer.... mehr

Casa de las Conchas Besonders Sehenswert

Die Casa de las Conchas - Haus der Muscheln - ist ein Palast aus dem Ende des 15. Jhs., erbaut von 1493 bis 1517 für Rodrigo Arias de Maldonado... mehr

Palacio de Monterrey Besonders Sehenswert

Die Palacio de Monterrey ist ein Palast aus der Mitte des 16. Jhs.... mehr

Convento de San Esteban Besonders Sehenswert

Das Kloster San Esteban ist ein Kloster mit angrenzender Kirche in der Altstadt von Salamanca... mehr

Universidad de Salamanca Besonders Sehenswert

Die Universität Salamanca ist die älteste Universität Spaniens und eine der ältesten Universitäten Europas.... mehr

Palacio de Anaya Besonders Sehenswert

Der Palacio de Anaya wurde Mitte des 18. Jhs. nach den Plänen der Architekten José de Hermosilla und Juan de Sagarvinaga errichtet.... mehr

Casa Lis Besonders Sehenswert

The Casa Lis is a museum located in the ancient city wall of Salamanca.... mehr

Puente romano de Salamanca Besonders Sehenswert

The Roman bridge of Salamanca - Puente romano de Salamanca -), also known as Puente Mayor del Tormes is a Roman bridge crossing the Tormes River on the banks of the city of Salamanca, in Castile and León, Spain.... mehr

Alba de Tormes

Alba de Tormes

Alba de Tormes ist der Herkunftsort des Hauses Álvarez de Toledo.... mehr

Bejar

Béjar

Béjar ist eine kleine Stadt in der Provinz Salamanca mit einer sehenswerten Altstadt und der Renaissancesiedlung El Bosque aus dem 16. Jh... mehr

Montemayor del Río

Montemayor del Río

Montemayor del Río ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) im Süden der spanischen Provinz Salamanca und liegt am Fluss Cuerpo de Hombre... mehr

Castillo de Montemayor del Río Besonders Sehenswert

Das Castillo de Montemayor del Río - auch als Castillo de San Vicente bezeichnet - ist eine Burg in Montemayor del Río, die im 14./15. Jh. errichtet wurde.... mehr



Stichwortsuche auf Traumpfade der Welt:

Loading

Anzeigen



© 2012 Traumpfade der Welt - Ihr kostenloser Urlaubs-Planer
kostenlose Reisebeschreibungen, Reiseinformationen, Reisetipps zu Städten, Sehenswürdigkeiten, Museen, Schlösser, Burgen, historischen und interessanten Gebäuden, Kirchen, Landschaften, Hotels und Restaurants

Traumpfade der Welt
www.die-abfahrer.de www.globetrotter.org www.booking.com/index.html?aid=325020 www.ergotherapie-fantasia.de/