Anzeige

www.globetrotter.org ad.zanox.com/ppc/?6184526C1256660424T&ULP=/23488926Produkt-Deeplink%3C/a%3E www.booking.com/city/de/bad-mergentheim.html?aid=325020 ad.zanox.com/ppc/?6184526C1256660424T&ULP=/23096258Produkt-Deeplink%3C/a%3E

Sie sind hier: Traumziele der Welt / Europa / Deutschland / Bad Mergentheim

Schloss Mergentheim

Schloss mit Deutschordensmuseum
Das Schloss von Mergentheim war von 1527 bis 1809 Residenz der Hoch- und Deutschmeister des Deutschen Ordens. 1996 wurde hier das Deutschordensmuseum auf rund 3000 qm Fläche neu eröffnet. Mit Kunstwerken, Modellen, Objekten und Texten wird die Geschichte des Deutschen Ordens von den Anfängen 1190 bis heute, sein Wirken im Heiligen Land, in Preußen und im Heiligen Römischen Reich anschaulich dargestellt.

Genießen Sie weitere Impressionen

Einen Eindruck der einstigen Deutschordensherrlichkeit erhält man in den fürstlichen Räumen des Schlosses. Von der bewegten Baugeschichte des Schlosses zeugen aus der Renaissance Berwarttreppe und Säulenhalle, vom Rokoko Götterzimmer und Neue Fürstenwohnung, vom Klassizismus Kapitelsaal und die Hauptstiege. Juwel der Residenz ist die Schlosskirche, zu deren Bau bedeutende Künstler wie Balthasar Neumann und François de Cuvilliès beitrugen.

Die Geschichte Bad Mergentheims wird von der Zeit als fränkische Siedlung bis zur Kurstadt gezeigt. Daneben findet sich eine Ausstellung bestehend aus mittelalterlicher Skulptur und Tafelmalerei, Exotica, Fayencen, Alabaster- und Marmorreliefs der Renaissance und des Barock, kostbaren Kleinmöbeln, Kunsthandwerk und Curiosa von Freiherr Carl Joseph von Adelsheim, sowie eine Sammlung von 40 Puppenküchen, -stuben und -häusern sowie Kaufläden (19./20. Jhdt.) im Schloss.

Der Schlosspark
Im Westen des Schlosses lädt der im englischen Stil angelegte Schlosspark zum Verweilen ein. Die frei zugängliche Anlage mit ihrem aus künstlich angelegten Wasserläufen gespeisten See und dem als Insel darin liegenden „Schneckenbuckel“, den abwechslungsreich gestalteten Brücken und den zwei harmonisch in die Parklandschaft integrierten Lusthäuschen bietet immer wieder neue und überraschende Ausblicke.
Gewundene Wege führen an weitläufigen Rasenflächen vorbei, die sich mit verschiedenartigen Baum- und Sträuchergruppen abwechseln. Für Gartenfreunde sind die Anpflanzungen mit einer Beschriftung versehen. Auch Kinder finden im Schlosspark ihren Platz: auf dem Spielplatz mit Sandkasten, Rutsche, Schaukel und Kletteranlage.
Diese grüne Oase können Sie bequem zu Fuß von der Innenstadt erreichen und Ihren Spaziergang direkt in den Kurpark fortsetzen.
Bereits um 1600 ließ der Deutsche Orden im Osten und Süden der Residenz einen Hofgarten anlegen. Der südliche Teil wurde im 18. Jh. in einen französischen Blumengarten umgestaltet und Orangerie und Sala terrena nach Plänen von Francois de Cuvilliés gebaut. Ab 1791 entschloss sich Hochmeister Maximilian Franz von Österreich zu einer kompletten Umgestaltung des Schlossparks im englischen Stil und zur Anlage der Platanenallee im Äußeren Schlosshof, die auch heute noch in den Park führt. Die beiden 1802 in diese Parklandschaft eingebauten Lusthäuschen, das orientalisch anmutende „Halbmondhäusle“ und das „Schellenhäusle“ in chinesischer Manier haben sich aus dieser Zeit erhalten. Der See und die Insel wurden erst kürzlich rekonstruiert.
Der Pavillon an der westlichen Schlossmauer mit seinem weit vorspringenden zeltförmigen Dach und der hohen Laterne wirkt klar und nüchtern. Wirklich exotisch sind dagegen der hohe Schellenbaum und die Glöckchen unter den Dächern. Diese späte Chinoise-Architektur steht dem englischen Klassizismus näher als vergleichbaren früheren exotischen Rokoko-Bauten anderer Parks.
Von dem Figurenprogramm des Blumengartens um die Sala terrena (1823 bereits abgebrochen) sind heute noch einige Originale im Deutschordensmuseum zu sehen. Beispielsweise können Sie das Puttenquartett „Vier Jahreszeiten“, aus der Hand eines Mergentheimer Bildhauers, oder zwei allegorische Figuren von Johann Georg Auwera bewundern. Das Schlossmodell aus der Zeit um 1800 in der Abteilung „Bautätigkeit des Deutschen Ordens“ zeigt auch den Hofgarten sehr detailgetreu. Verschiedene zeitgenössische Darstellungen (z. B. des chinesischen Hauses oder des ehemaligen Entendörfchens) vermitteln einen Eindruck der historischen Parklandschaft.


Öffnungszeiten
April - Oktober: Di – So; Feiertage 10.30 - 17.00 Uhr
November - März: Di - Sa 14.00 - 17.00 Uhr; So 10.30 - 17.00 Uhr

Führungen
Sa, So 15.00 Uhr; Do, für (Kur-)Gäste 15.30 Uhr und nach Vereinbarung

©: Texte (und Bilder) mit freundlicher Genehmigung der Stadt Bad Mergentheim

Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen

Weiterführende externe Links:
weiterführende Informationen
Internetadresse der Sehenswürdigkeit
Klimatabelle




Stichwortsuche auf Traumpfade der Welt:

Loading

Anzeigen



© 2012 Traumpfade der Welt - Ihr kostenloser Urlaubs-Planer
kostenlose Reisebeschreibungen, Reiseinformationen, Reisetipps zu Städten, Sehenswürdigkeiten, Museen, Schlösser, Burgen, historischen und interessanten Gebäuden, Kirchen, Landschaften, Hotels und Restaurants

Traumpfade der Welt
www.die-abfahrer.de www.booking.com/index.html?aid=325020 www.globetrotter.org www.ergotherapie-fantasia.de/