Anzeige

www.globetrotter.org

Traumhafte Rundreisen / Europa / Armenien / Agarak

Oschakan

Oschakan ist vor allem als Begräbnisort von Mesrop Maschtoz bekannt ist, einem Heiligen der Armenisch-Apostolischen Kirche, der wegen der Einführung der armenischen Schrift im Jahr 405 verehrt wird. Die über seinem Kenotaph in den Jahren 1875–1879 anstelle eines Vorgängerbaus neu errichtete Kirche ist ein Pilgerziel. Auf dem Hügel Didikond wurde eine urartäische Festung freigelegt, die ältesten Grabfunde stammen aus der Späten Bronzezeit. In der Ortsmitte blieben eine kleine, Surb Sion oder Mankanoz genannte kreuzförmige Kirche mit vier Konchen aus dem 7. Jh. und ein Tukh-Manuk-Schrein erhalten.

Die Geschichte des Aras-Tals reicht bis in die Frühe Bronzezeit ab der Mitte des 4. Jts. V. Chr. zurück. In der Späten Bronzezeit (ab dem 15. Jh. v. Chr.) wurde auf dem Hügel Didikond am östlichen Ortsrand eine Siedlung angelegt. Dort befinden sich die Reste einer urartäischen Festung aus der ersten Hälfte des 1. Jts. V. Chr. und der hellenistischen Siedlung Nor Oschakan.

Ortsbild
Das geographische Zentrum des Ortes befindet sich etwa an der Einmündung der drei aus Süden, Nordosten und Nordwesten kommenden Straßen. Einen knappen Kilometer Richtung Kassagh liegen eng beieinander die Kirche mit der Grabgruft von Mesrop Maschtoz und der alte Friedhof am Rand des Siedlungshügels Didikond. Die ein- bis zweigeschossigen, häufig in ummauerten Gärten liegenden Wohnhäuser umgeben den Siedlungshügel an seiner West- und Nordseite, an den übrigen Seiten wird er durch einen großen Bogen des Kassagh-Flusstals begrenzt. Von der Kirche nach Süden führt die Straße nach wenigen Metern in die Schlucht hinunter zu einer Straßenbrücke von 1705. Die Zionskirche (Mankanoz) liegt entfernt nördlich der Einmündung. Entlang der nordwestlichen Ausfallstraße ist Oschakan mit dem Dorf Voskevaz zusammengewachsen, auf dessen umliegenden Feldern Weinbau betrieben wird.

Sehenswert sind:
  • Grabkirche des Mesrop Maschtoz
  • Mankanoz oder Zionskirche
  • Tukh-Manuk-Schrein
  • Siedlungshügel Didikond
  • einer Brücke von 1705 über den Kassagh



GPS-Daten:
N 40,26330° O 44,31473°
Hinweis:
Diese Stadt/Sehenswürdigkeit liegt an der Rundreise:

©: Texte (und Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation,

Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen

Anzeigen



© 2009 Traumpfade der Welt - Ihr kostenloser Urlaubs-Planer
kostenlose Reisebeschreibungen, Reiseinformationen, Reisetipps zu Städten, Sehenswürdigkeiten, Museen, Schlösser, Burgen, historischen und interessanten Gebäuden, Kirchen, Landschaften, Hotels und Restaurants

Traumpfade der Welt
www.die-abfahrer.de www.globetrotter.org www.ergotherapie-fantasia.de/ www.booking.com/index.html?aid=325020