Anzeige

www.globetrotter.org ad.zanox.com/ppc/?6184526C1256660424T&ULP=23811362Produkt-Deeplink%3C/a%3E

Traumhafte Rundreisen / Europa / Spanien / Berlanga de Duero

Berlanga de Duero Besonders Sehenswert

Berlanga de Duero ist ein Ort und eine aus dem Hauptort sowie einigen Weilern (pedanías) und Einzelgehöften bestehende Gemeinde und wurde im Jahr 1981 zum Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico erklärt.
Feldwirtschaft, Gemüseanbau und Viehzucht wurde wohl schon in keltischer Zeit betrieben; die Römer brachten den Weinbau in die Region. Im Mittelalter siedelten sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art im Ort an

Wahrscheinlich gab es bereits in vorrömischer Zeit an dieser Stelle eine keltische Siedlung. Die Römer nannten den Ort Augusta Valeránica, woraus sich der Name Berlanga entwickelt haben soll. In maurischer Zeit entstand eine Festung (alcazaba). Nach der Reconquista gehörte der Ort zum Besitz der Krone, die ihn jedoch im Jahr 1370 an Juan Fernández de Tovar übergab. Im Jahre 1480 heiratete die erbberechtigte Tochter María de Tovar y Vivero, den zweiten Herzog von Frías Íñigo Fernández de Velasco y Mendoza, so dass die bedeutende Familiendynastie der Velasco y Tovar entstand, die im Jahr 1529 von Karl V. (reg. 1520–1556) mit dem Markgrafentitel (marques) ausgezeichnet wurde. Im 16. Jh. erbauten die Eheleute sowohl ihr neues Schloss (Palacio nuevo de los Marqueses de Berlanga) als auch die Kollegiatkirche (Colegiata de Santa María del Mercado).

Sehenswürdigkeiten
  • Die alte Burg (Castillo viejo) entstand noch vor der Verbindung der beiden Häuser; es ist ein von einem Mauerring umgebener Festungsbau in den Formen des Spätmittelalters. Zwischen weit hervortretenden Rundtürmen in den Ecken spannen sich die Kurtinen des eigentlichen, nach außen fensterlosen, Kernbaus. Der einzige und überdies abgewinkelte Zugang erfolgte über den quadratischen Bergfried (Torre del homenaje) am Ende des steil ansteigenden Vorhofs.
  • Die dreischiffige Kollegiatkirche (Colegiata de Santa María del Mercado) ist eine spätgotische Hallenkirche mit hohen Sterngewölben, die nach nur vierjähriger Bauzeit unter der Leitung des Architekten Juan de Rasines im Jahre 1530 fertiggestellt wurde. Die Kirche beherbergt einen große Teile des Mittelschiffs einnehmenden coro, einen imposanten barocken Altarretabel im churrigeresken Stil und die im Ort und seiner näheren Umgebung hochverehrte romanische Statue unserer Lieben Frau von Mercado.
  • Die Überreste der Südwand des Anfang des 16. Jhs. im frühen Herrera-Stil erbauten neuen Schlosses wirken streng und abweisend. Weite Teile des Palastes wurden während des Spanischen Unabhängigkeitskriegs im Jahre 1812 zerstört.Der Convento de las Monjas Concepcionistas ist eine Stiftung von Dona Juana Enríquez, der ersten Markgräfin von Berlanga. Das romanische Tympanon stammt von einer älteren Kirche.
  • Das um die Mitte des 16. Jh.s erbaute Hospital de San Antonio geht ebenfalls auf eine Stiftung der Markgrafenfamilie zurück. Unmittelbar daneben steht die im Jahr 1732 neu erbaute Ermita de Nuestra Señora de las Torres.
  • Eine spätgotische Gerichtssäule, an der ehemals Gerichtssitzungen abgehalten und Missetäter bestraft wurden, wurde von den Außenbezirken ins Ortszentrum versetzt.
  • Eine außerhalb des Ortes gelegene Einsiedelei wurde im 17. Jh. von Franziskanerbrüdern übernommen. Der in dieser Zeit entstandene Konvent Santa María de Paredes Albas wurde im 19. Jh. aufgelassen; die Gebäude dienten noch einige Zeit als Schule, bis auch diese Anfang des 20. Jh.s geschlossen wurde, seitdem sind sie in Verfall begriffen.
  • in der Umgebung
    • Die Ruine der spätmittelalterliche Steinbrücke über den Río Escalote befindet sich ca. 2 km nördlich des Ortes.
    • Drei Einsiedlerkirchen (ermitas) stehen ebenfalls in der Umgebung des Ortes.
    • Ca. 9 km südöstlich von Berlanga de Duero liegt bei Casillas de Berlanga die im 11. Jh. entstandene mozarabische Einsiedelei von San Baudelio de Berlanga, die wegen ihrer Fresken und ihres Palmettenpfeilers sehenswert ist. Weitere romanische Kirchen befinden sich ebenfalls innerhalb der Comarca.


GPS-Daten: N 41,46610° W 2,86097°

©: Texte (und Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation,

Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen Zum Urlaubsplaner hinzufügen

Anzeigen



© 2009 Traumpfade der Welt - Ihr kostenloser Urlaubs-Planer
kostenlose Reisebeschreibungen, Reiseinformationen, Reisetipps zu Städten, Sehenswürdigkeiten, Museen, Schlösser, Burgen, historischen und interessanten Gebäuden, Kirchen, Landschaften, Hotels und Restaurants

Traumpfade der Welt
www.die-abfahrer.de www.booking.com/index.html?aid=325020 www.globetrotter.org www.ergotherapie-fantasia.de/